Kulinarische Begleitung an Schweizer Ausstellungen

Von den Landesausstellungen in Bern und Zürich über die Schweizerische Ausstellungen für Frauenarbeit bis hin zu den aktuellen Ausstellungen wie jenen im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern – der ZFV war schon immer mit dabei und sorgte für Verpflegung vor Ort.

Andrea Penocchio, 4. März 2019

Erste Teilnahme

Im November 1914 fand die dritte schweizerische Landesausstellung statt. Bern wurde zum Schauplatz einer gesamtschweizerischen Leistungsschau auf dem Gebiet der Industrie und der Landwirtschaft, des Handels und Verkehrs, der Wissenschaft und Kunst und der Volkswohlfahrt. Im Namen des Verbandes alkoholfreier Festwirtschaft, übernahm der ZFV zum ersten Mal das alkoholfreie Restaurant an der Landesausstellung. Das 500’000 Quadratmeter grosse Areal bot für die Ausstellung einen würdigen Rahmen. 6’237 Aussteller waren damals präsent. Dem ZFV war ein schöner Erfolg beschieden. Doch es schien, als hätten sich die Zürcher Damen überschätzt, denn der Wirtschaftsbetrieb wurde bestürmt. «Die eingeplanten 40 Angestellten waren für den Ansturm überfordert, weshalb wir immer neue Kräfte aus Zürich kommen liessen. Schlussendlich waren wir 120 Mitarbeiterinnen vor Ort», beschrieb Marie Hirzel das Engagement des ZFV an der Landi.

«Die eingeplanten 40 Angestellten waren für den Ansturm überfordert, weshalb wir immer neue Kräfte aus Zürich kommen liessen. Schlussendlich waren wir 120 Mitarbeiterinnen vor Ort»

Ausstellung für Frauenarbeit

Die SAFFA, schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit, wurde von verschiedenen nationalen Frauenorganisationen gegründet. Die Ausstellung sollte die Leistung der Frau in der Familie, in Beruf, Wissenschaft und Kunst und ihre Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft dartun. Zudem sollte sie die Bestrebungen der Schweizer Frauen für die Volkserziehung und Volkswohlfahrt zur Darstellung bringen und zur Belehrung und rastlosen Weiterarbeit anspornen. Ziel war es, den Besuchern die Hilfsmittel, die der Frau im damaligen Berufsleben, in Haushalt und Landwirtschaft zur Verfügung standen, vor Auge zu führen. Es ist also selbstverständlich, dass der ZFV bei der Ausstellung 1928 auf keinen Fall fehlen durfte. Während fünf Wochen war der ZFV vor Ort und sorgte für volle Bäuche.

Aktuelle Ausstellungen

Auch heute ist der ZFV an gut besuchten Ausstellungen zu finden und begleitet die Gäste kulinarisch über das ganze Jahr. Der kleine Unterscheid; heute sind die Ausstellungen von unbeschränkter Dauer und Zeit des schweizerischen Freizeitangebotes. Das Technorama Winterthur, welches zu den grössten Science Center Europas gehört, bietet unendliche Möglichkeiten, Wissenschaft spielerisch und lehrreich zu erleben. Zwischen den interaktiven Ausstellungen und den spektakulären Vorführungen unterstützt der ZFV mit kulinarischer Stärkung. Auch im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern bietet der ZFV seit 2006 zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten, nicht nur während dem interessanten Besuch der Ausstellung, sondern auch für private Events. Zudem wird seit 2005 die gesamte Gastronomie des Zentrum Paul Klee vom ZFV betrieben. Dazu gehört sowohl die Museumscafeteria, als auch das Restaurant Schöngrün, welches heute mit 15 Gault Millau-Punkten und einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist.